Porters Diamant – Wettbewerbsvorteile von Ländern

Es ist Ihnen sicherlich schon aufgefallen, dass in manchen Ländern bestimmte Branchen besonders oft anzutreffen sind. Die Uhrenindustrie in der Schweiz, der Maschinenbau in Deutschland oder die Schuhindustrie in Italien. Doch warum ist dies so?

Der Wirtschaftswissenschaftler Michael Porter hat versucht diese Wettbewerbsfähigkeit von einzelnen Staaten in Bezug auf diese Branchen mit dem Diamantmodell zu erklären.

Der Diamant besteht aus einzelnen Elementen, die sich gegenseitig beeinflussen. Sie können sich hemmen oder fördern und werden aus dem Unternehmen heraus als auch von der sie umgebenden Umwelt bestimmt.   

Elemente des Diamant Modells

Porters Diamant Modell

Grafische Darstellung des Porter Diamant Modells

1. Faktorkonditionen

Bei den Faktorkonditionen handelt es sich um das Vorhanden sein und die Verfügbarkeit von Produktionsfaktoren.

  • Arbeitskräfte
  • Rohstoffe und Energie
  • Wissen
  • Kapital
  • Infrastruktur

2. Nachfragekonditionen

Die nationale Nachfrage bestimmt, wie stark sich ein Unternehmen weiterentwickelt. Ist die Inlandsnachfrage hoch und anspruchsvoll, so wird das Unternehmen darauf reagieren.

3. Unternehmensstrategie, Struktur und Wettbewerb

Konkurrierende Unternehmen fördern den Wettbewerb und bringen die ganze Branche nach vorne.

4. Verwandte und unterstützende Branchen

Je räumlich näher sich ähnliche Unternehmen befinden, desto mehr kann kooperiert werden, was der ganzen Branche zugute kommt. Mit diesem Argument ist die Bildung von Cluster-Regionen zu erklären, die in den 90-er Jahren in Deutschland und Österreich erfolgt ist. 

Es existieren noch zwei weitere Elemente, die zum Diamantenmodell hinzugerechnet werden: der Staat und der Zufall.

5. Zufall

Darunter sind alle nicht beeinflussbare Faktoren zu verstehen.
Staat: Förderung von Innovation und Konkurrenz, Schutz der Branchen, Anregung der Nachfrage

6. Staat

Hierbei geht es um die aktive Förderung des Staates von Innovationen, um Investitionsanreize und Kaufunterstützungsprogramme aber auch um die Ausbremsung der Konkurrenz.

Quellen zu Porters Diamant Modell

Porter hat dies in seinem Buch Competitive Advantage of Nations (auf Deutsch: Nationale Wettbewerbsvorteile) publiziert.
HBR - Competitive Advantage of Nations

Sie benötigen Unterstützung zu Ihren
Markt- & Wettbewerbsthemen?